PP-Berichte

Lindner Gruppe

Individuelle Brandschutztüren mit TopSolid‘Wood

Mit über 5.500 Mitarbeitern, sechs Produktionsstandorten und mehr als 50 Tochtergesellschaften zählt die Lindner Gruppe zu den weltweit führenden Spezialisten für Innenausbau, Isoliertechnik und anspruchsvollen Fassadenbau. Das 1965 von Hans Lindner gegründete Familienunternehmen, das seinen Hauptsitz im niederbayrischen Arnstorf hat, entwickelt kundenindividuelle Konzepte für Fassaden und Interieur von Flughäfen, Bahnhöfen, Kreuzfahrtschiffen, Konzertsälen oder Bürogebäuden. Und es liefert dafür auch eigene Decken- und Trennwandelemente, Doppelböden sowie Spezialtüren für Brand-, Rauch-, Strahlen-, Schall- und Einbruchschutz.

PP-Bericht Lindner Gruppe / SCM ACCORD 40fx (560.11 kB)

ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG

DIE HELLER MCH 350

Die Heller MCH 350 ist ein universell einsetzbares 4-Achsen Bearbeitungszentrum, das mit einer Sinumerik 840D Steuerung ausgestattet ist. Es wird bei AMF sehr flexibel eingesetzt. Zum einen werden Einzelteile, wie modulare Aufspannwürfel, Vakuum- und Nullpunktspannspannplatten darauf gefräst aber auch Mehrfachspannungen sind keine Seltenheit. Auf Spannwürfeln werden dann bis zu 16 Werkstücke gespannt. Typische Teile für Mehrfachspannungen sind Ventilblöcke, Hydraulikventile oder auch Gelenkköpfe. Vor allem bei Mehrfachspannungen bietet die Programmierung in der virtuelle Maschinenumgebung von TopSolid’Cam einen wesentlichen Vorteil. Schnell und einfach lassen sich die Bearbeitungsreihenfolgen optimieren und somit Werkzeugwechsel und unnötige Wege einsparen. Die optimale Bearbeitung von Werkstücken auf Spanntürmen war wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Programmiersystems.

PP-Bericht ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG / Heller MCH 350 (506.78 kB)

ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG

DIE INDEX G250

Mit der Anschaffung der Index G250 führte die Firma also keine grundsätzlich neue Technologie ein, sondern erweiterte nur das Teilespektrum, das komplett bearbeitet werden kann. Die Maschine ist für die Komplettbearbeitung mit Haupt- und Gegenspindel sowie einer sehr leistungsfähigen Fräseinheit ausgestattet. Ihre neu entwickelte Frässpindel bietet 27 kW Dauerleistung, 103 Nm Drehmoment und Drehzahlen von 12.000 bis 18.000 Umdrehungen pro Minute. Da der Maschinenraum relativ eng ist, müssen die Anwender bei der Bearbeitung sehr genau auf die Abmessungen von Bauteil und Werkzeugen achten. Die Programmierung in der virtuelle Maschinenumgebung von TopSolid’Cam ist für sie von daher ein wesentlicher Vorteil.

PP-Bericht ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG / INDEX G250 (522.97 kB)

ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG

Die STAMA MC 726

Die STAMA MC 726 ist ein hochflexibles Bearbeitungszentrum mit einer robusten Fräs- und zwei schwenkbaren Drehspindeln sowie einem Stangenlader, das mit einer Sinumerik 840D Steuerung ausgestattet ist. Es wird bei AMF im wesentlichen für die Komplettbearbeitung von Hydraulikteilen und komplexen, mechanischen Teilen für das Nullpunkt-Spannsystem eingesetzt, die üblicherweise in Losgrößen von bis zu 1.000 Stück laufen. Zum Teil werden auf der Maschine auch reine Frästeile bearbeitet – in diesem Fall wird einer der Drehachsen gesperrt und im Winkel angestellt, so dass die Teile ohne Umspannung von allen Seiten gefräst werden können. Da der Maschinenraum relativ eng ist, müssen die Anwender bei der Bearbeitung sehr genau auf die Abmessungen von Bauteil und Werkzeugen achten. Die Programmierung in der virtuelle Maschinenumgebung von TopSolid’Cam ist für sie von daher ein wesentlicher Vorteil.

ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG / STAMA MC 726 (512.95 kB)

L. Richter KG

DIE TRAUB TNX65/42

richter stieß bei der Komplettbearbeitung mit angetriebenen Werkzeugen zunehmend an Grenzen, beispielsweise bei der Bearbeitung von schrägen Bohrungen und Gewinden oder weil in den revolvern der index-Maschinen gar nicht so viele Werkzeuge wie erforderlich untergebracht werden konnten. Deshalb ergänzte man den Maschinenpark vor kurzem um ein Drehfräsbearbeitungszentrum Traub TNX65/42, das mit Haupt- und Gegenspindel, zwei Werkzeug-Revolvern, schwenkbarer Frässpindel und Kettenmagazin für die Bearbeitung von komplexen Drehteilen mit einem
hohen Fräsanteil ausgelegt ist. Die Mehrkosten für die zusätzliche Frässpindel rechnen sich für die Firma in jeder Hinsicht, wie Richter betont: „Wir sind vom Teilespektrum
in neue Dimensionen vorgestoßen und heben uns vom Mitbewerb noch besser ab.“

PP-Bericht L. Richter KG / TRAUB TNX65/42 (652.37 kB)

ROHDE & SCHWARZ GMBH & CO. KG

DIE CHIRON MILL 3000

Der Postprozessor ist so ausgelegt, dass die NC-Programme für die Chiron Mill 3000 ohne Nachbearbeitung auch auf anderen 3-Achs-Fräsmaschinen abgearbeitet werden können. „Wir haben die Standardisierung bei der 3-Achs-Bearbeitung soweit getrieben, dass wir herstellerübergreifend bestimmte Bearbeitungszyklen vereinheitlicht haben“, erläutert
Hauner. AdeQuate Solutions hat die Software an die spezifischen Anforderungen von Rohde & Schwarz hinsichtlich Programmierkonzept und Programmstruktur angepasst, so dass unterschiedliche Aufspannsituationen
flexibel unterstützt werden. Die NC-Programme enthalten verschiedene Unterprogramme, die von bestimmten Modulen der Steuerung aufgerufen werden, um die
Systematik der Mehrfachbearbeitung und die
Werkzeugfolgenoptimierung abzubilden. Das Lahrer Systemhaus habe sich bei Anpassung der Postprozessoren als sehr kompetenter Partner erwiesen, lobt Hauner.

PP-Bericht ROHDE & SCHWARZ GMBH & CO. KG / CHIRON MILL 3000 (474.73 kB)