Presse

Schuhbauer / BM / 02/2015

Bei der Schuhbauer GmbH im niederbayerischen Arnstorf weht der Wind eines marktorientierten Zulieferers. Firmenchef und Holzingenieur Michael Schuhbauer (51), der das Unternehmen in zweiter Generation führt, will seine Kunden aus Industrie und Handwerk mit Qualität und Service begeistern: „Die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer Kunden hat für uns Priorität. Zuverlässigkeit und Termintreue sind in unserem Geschäft lebenswichtig.“ Seit Jahresfrist gelten diese Prinzipien auch für dreidimensionale Formteile und Einrichtungskomponenten aus Holz und Kunststoff – Entwicklung und Konstruktion inklusive.

Schuhbauer / BM / 02/2015 (1.08 MB)

Otto Ebersberger / HOB / 12/2014

Die Otto Ebersberger GmbH & Co. kombiniert traditionelles Holzhandwerk mit moderner CNC-Bearbeitung. Um das Potenzial des 5-Achs-Bearbeitungszentrums von SCM optimal auszuschöpfen, setzt der Ladenbauer die Missler-Software TopSolid‘Wood ein. Die parametrische 3D-Modellierung von Shop-in-Shop-Lösungen erlaubt eine automatisierte Ausleitung der Stücklisten und NC-Programme.

Otto Ebersberger / HOB / 12/2014 (1.23 MB)

LINDNER / HOB 12/2013

Die zur Lindner-Gruppe gehörende Lindner Türen-Fassaden fertigt solche Objekttüren in den unterschiedlichsten Abmessungen an. Um die CAM-Bearbeitung der Rohlinge effizienter programmieren zu
können, werden die Türmodelle mit der Missler-Software TopSolid’Wood auftragsbezogen in 3D konfiguriert.

LINDNER / HOB 12/2013 (815.46 kB)

Waidele GmbH & Co. KG / BM 05/2011

Mit der in zahlreichen entscheidenden Details neu entwickelten Baureihe 3, verspricht Holzma
mehr Effizienz beim Plattenaufteilen. Das Ladenbau-Unternehmen Waidele GmbH + Co. KG in Bad
Rippoldsau-Schapbach, nutzt die neue Maschine und deren wirtschaftlichen Effekte: Mehr Leistung
und weniger Energie- und Betriebskosten scheinen dabei kein Widerspruch.

Waidele GmbH & Co. KG / BM 05/2011 (158.38 kB)

Maschinenfabrik Reinhausen / Maschine + Werkzeug 04/2015

Laststufenschalter dienen dazu, das Übersetzungsverhältnis der Primär- und Sekundärwicklungen in Leistungstransformatoren an die wechselnden Lastverhältnisse anzupassen. Zusammen mit anderen Komponenten stellen sie eine störungsfreie Stromversorgung sicher. Die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH (MR) ist mit der Entwicklung von Stufenschaltern groß und erfolgreich geworden.

Maschinenfabrik Reinhausen / Maschine + Werkzeug 04/2015 (208.23 kB)

Rohde & Schwarz / Chiron / MM Maschinenmarkt 03/2015

Das Werk Teisnach ist im Werksverbund von Rohde & Schwarz das Dienstleistungszentrum für die mechanische und elektronische Fertigung. Hier im Bayerischen Wald werden nicht nur Gehäuseteile und Leiterplatten für die eigenen Produkte bearbeitet, sondern auch komplexe Bauteile für andere Kunden. Rohde & Schwarz hat in den letzten Jahren seine Kapazitäten auf dem Gebiet der Hochpräzisionsbearbeitung ausgebaut.

Rohde & Schwarz / Chiron / MM Maschinenmarkt 03/2015 (1.11 MB)

Ifanger / WB Werkstatt+Betrieb 10/2014

Je stärker die Landeswährung, desto kostengünstiger muss ein Unternehmen produzieren, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Davon kann die Ifanger AG ein Lied singen. Der Schweizer Werkzeughersteller nutzt die CAM/CAM-Software TopSolid, um Dreh- und Rändelwerkzeuge zu konstruieren und die CNC-Bearbeitung zu programmieren. Dadurch haben sich die Programmier- und Einfahrzeiten spürbar verkürzt, was harte Schweizer Fränkli spart.

Ifanger / WB Werkstatt+Betrieb 10/2014 (813.71 kB)

AdeQuate Solutions und ALMA beschliessen Kooperation

cutout of cut_out_asset_625.jpg

Lahr, 06. Oktober 2014 - Die AdeQuate Solutions GmbH, einer der weltweit führenden Anbieter der CAD/CAM-Software TopSolid, ist eine strategische Kooperation mit dem französischen Software-Hersteller ALMA eingegangen. Ziel der Kooperation ist es, die Synergiepotentiale im Vertrieb für Deutschland, Österreich und der Schweiz auszuschöpfen und den Kunden beider Firmen ein breiteres Produktportfolio anzubieten. ALMA entwickelt und vertreibt CAD/CAM-Software für die 2D/3D-Blechbearbeitung und für die Roboterprogrammierung. Die Firma hat ihren Hauptsitz in Grenoble/Frankreich und ist über eigene Niederlassungen und ein dichtes Netz von Vertriebspartnern weltweit tätig.
Die Kooperation sieht im ersten Schritt eine engere Zusammenarbeit auf dem deutschen Markt vor. Zu diesem Zweck hat Jørgen Lorenzen der geschäftsführende Gesellschafter von AdeQuate Solutions, in Personalunion die Geschäftsführung der ALMA GmbH in Blaubeuren übernommen. Die deutsche Tochtergesellschaft wurde 1999 gegründet und beschäftigt derzeit 8 Mitarbeiter. Nach einer einjährigen Testphase sollen die beiden Firmen dann zu einer Gruppe zusammengeführt werden.
"Als anerkannter Spezialist für die Dreh- und Fräsbearbeitung ist AdeQuate Solutions in verschiedenen Branchen der Fertigungsindustrie unterwegs, in denen auch unsere Software eingesetzt wird. Deshalb versprechen wir uns von der Zusammenarbeit mit dem Lahrer Systemhaus eine bessere Marktdurchdringung, insbesondere des wettbewerbsintensiven, deutschen Marktes", sagt Laurence Ruffin, CEO der ALMA-Gruppe. Und Jørgen Lorenzen, ergänzt: "Mit almaCAM ergänzen wir unser Produktportfolio im Bereich der Blechbearbeitung und Robotiklösungen, der nach unserer Einschätzung in den nächsten Jahren gute Wachstumschancen bietet."
AdeQuate Solutions beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter und ist einer der größten Vertriebspartner des französischen Softwarehauses Missler Software, das die CAD/CAM-Lösung TopSolid entwickelt. Durch die Kooperation mit ALMA ergänzt das Lahrer Systemhaus sein Produktportfolio um eines der technologisch führenden CAD/CAM-Systeme für das Schachteln (Nesting), 2D- und 3D-Schneiden, Stanzen, Nibbeln, Konturfräsen, Biegen, Rohrschneiden, Roboterschweißen sowie die Entwicklung von Roboteranwendungen. Auf der diesjährigen EuroBlech in Hannover hat ALMA die Software almaCAM in einer neuen, komplett überarbeiteten Version vorgestellt. Zahlreiche Hersteller von Robotern und Maschinen für das Laser-, Brenn- und Plasmaschneiden liefern die Software zusammen mit ihren Produkten aus.

L. Richter / maschine+werkzeug 09/2014

Die 14-Gang-Nabenschaltung von Rohloff kennt wahrscheinlich jeder begeisterte Mountainbiker, doch nur wenigen wird der Name L. Richter etwas sagen. Die Firma im hessischen Lichtenfels fertigt die komplexen Aluminiumteile für die Schaltungen, die höchste Anforderungen an Qualität und Präzision erfüllen. Programmiert wird die Dreh- und Fräsbearbeitung auf modernen Bearbeitungszentren mit der CAD/CAM-Software TopSolid von Missler, was die Rüstzeiten spürbar verkürzt.

L. Richter / maschine+werkzeug 09/2014 (151.68 kB)

Liebherr / PLM IT REPORT 08/2014

Wo viele andere Hersteller von Wälzlagern aufhören, fängt Liebherr erst zu drehen an: Am Standort Biberach an der Riß, Süddeutschland, werden Großwälzlager von 40 Zentimetern bis hin zu sechs Metern Durchmesser auf
riesigen Karussell-Drehmaschinen und Bohrwerken
bearbeitet – oft mit längeren Bearbeitungszeiten und zwei Werkzeugen im Eingriff. Neue NC-Programme einzufahren, konnte früher Tage dauern. Der Einsatz der Missler-Software TopSolid‘Cam hat nicht nur die Einfahrzeiten drastisch verkürzt, sondern den gesamten Fertigungsprozess beschleunigt.

Liebherr / PLM IT REPORT 08/2014 (305.58 kB)

KIA / maschine+werkzeug 08/2014

Die KIA Mechanik AG beweist, dass man als Lohnfertiger auch im Hochlohnland Schweiz wachsen und gedeihen kann. Hochmoderne Maschinen, leistungsfähige CAM-Werkzeuge und engagierte Mitarbeiter, die sich auf die Drehfräsbearbeitung von komplexen Hochpräzisionsteilen verstehen, machen‘s möglich. Die Firma nutzt für die Programmierung der Maschinen von Index und Mori Seiki die Missler-Software TopSolid zusammen mit den Postprozessoren von AdeQuate Solutions.

KIA / Maschine+ Werkzeug 08/2014 (565.57 kB)

Maschinenfabrik Reinhausen/ Industrie 4.0 / maschine+werkzeug 02/2014

Das dritte Reinhauser Frertigungsforum der Maschinenfabrik Reinhausen (MR) stand unter dem Motto "Industrie 4.0 made in Regensburg". Der Fokus lag dabei auf dem eigens entwickelten Manufacturing Execution System (MES) "MR-CM".

MR/ Industrie 4.0 / maschine+werkzeug 02/2014 (7.29 MB)

Missler Software und SPRING Technologies vereinbaren
Integration von NCSIMUL Machine in TopSolid'Cam

Missler Software und SPRING Technologies sind eine strategische Kooperation eingegangen, die eine bessere Durchgängigkeit zwischen CAM-Programmierung und Maschinensimulation zum Ziel hat. Die Vereinbarung beider Unternehmen sieht vor, die bewährte G-Code-Simulationssoftware NCSIMUL Machine von SPRING in die Missler-Software TopSolid'Cam zu integrieren und den Kunden als Option zur Verfügung zu stellen. Das neue Lösungspaket wird 2014 mit der Version TopSolid'Cam 7.8 unter dem Namen TopSolid'NCSIMUL auf den Markt kommen. Die Verzahnung von CAM-Programmierung und Maschinensimulation soll den Kunden helfen, ihre Rüstzeiten zu verkürzen.

Logo_Spring

Ziel der Integration von TopSolid und NCSIMUL Machine ist die Gewährleistung konsistenter Arbeitsabläufe zwischen beiden Systemen. TopSolid'Cam ist eine leistungsfähige CAM-Lösung, die perfekte, teileorientierte Werkzeugbahnen vorgibt und dabei sowohl die Maschinenkinematik als auch Materialvorgaben berücksichtigt. Mit der hoch entwickelten CNC-Simulationssoftware NCSIMUL Machine können die Werkzeugbahnen nach der Umwandlung in NC-Code schnell für bestimmte Maschinen und Steuerungen getestet werden. Die Kombination beider Lösungen führt beim Kunden zu einer drastischen Steigerung der Sicherheit und Zuverlässigkeit während des gesamten Bearbeitungsprozesses und der Programmplanungsphasen. Das ist vor allem bei der Fertigung von teuren Teilen oder von Teilen mit sehr langen Bearbeitungszyklen von Bedeutung.
Nach Worten von Gilles Batier, CEO von SPRING Technologies, wird die für 2014 geplante Version dem Kunden eine maximale Integration und Interoperabilitat bieten. „NCSIMUL Machine wird für den Benutzer von TopSolid’Cam in Zukunft vollkommen transparent sein. Wir sind zuversichtlich, unseren gemeinsamen Kunden schon bald weitere integrierte Lösungen anbieten zu können.‟ Langfristig planen die beiden Unternehmen eine enge Integration der SPRING Technologies-Lösungen mit dem TopSolid'Cam-Angebot für die Verwaltung und die Optimierung von Schneidwerkzeugen.
Nach Einschätzung von Christian Arber, Geschäftsführer von Missler Software, bringt die Kooperation von Missler Software und SPRING Technologies den Kunden beider Unternehmen erhebliche Wettbewerbsvorteile: „Die Entwicklung einer Schnittstelle zwischen beiden Lösungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Validierung und Optimierung des mit unseren Postprozessoren generierten G-Codes. Mit TopSolid’NCSIMUL sparen die Unternehmen nicht nur viel Zeit, sondern reduzieren gerade bei komplexen Bearbeitungen auch die Gefahr von Kollisionen. Das trägt maßgeblich zur Verkürzung der Rüstzeiten bei.“

Über SPRING Technologies

SPRING Technologies ermöglicht Fertigungsunternehmen eine optimale Nutzung von CNC-Maschinen mit einer entsprechenden Produktivitätssteigerung. Die intelligenten, instrumentierten Lösungen des Unternehmens basieren auf der NCEXPERIENCE-Philosophie. Das NCSIMUL-Lösungsportfolio deckt den kompletten Bearbeitungsprozess in Echtzeit ab, einschließlich der Schneidwerkzeug- und Werkzeugbibliotheken, der Nachbearbeitung, der NC-Simulation, der Veröffentlichung technischer Inhalte und der DNC-Überwachung.
Das Unternehmen mit Niederlassungen in Frankreich, Deutschland, der VR China und den USA wurde 1983 gegründet und pflegt weltweit die Zusammenarbeit mit Herstellern in den Bereichen Luft-, Raumfahrt und Verteidigung, Verkehrswesen, Energieversorgung, Industrieausrüstungen und Medizinprodukte.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.springplm.com

NCSIMUL, NCEXPERIENCE, Optitool und NCdoc sind eingetragene Warenzeichen der SPRING Technologies.
 
 
 

PLM-Jahrbuch 2011

Um anspruchsvolle Teile schneller und in noch besserer
Qualität herstellen zu können, stehen viele Fertigungsbetriebe vor der Frage, mit welchem CAM-System sie die Bearbeitung am besten programmieren. Das gilt insbesondere auch für Drehfräszentren zur Komplettbearbeitung.

Das Problem ist, dass man sich nicht allein auf das verlassen kann, was man am Bildschirm sieht. Workshops sind eine gute Möglichkeit, das Zusammenspiel von CAM-Software, Postprozessor und Maschine zu prüfen.

PLM-Jahrbuch 2011 (372.66 kB)

MARBACH / CAD-CAM ENGINEERING REPORT 09/2010

Eine durchgängige CAD/CAM-Prozesskette erleichtert nicht nur die Weitergabe von Konstruktionsänderungen an die Fertigung – sie ist zugleich die Grundlage für eine Vereinheitlichung und Automatisierung bestimmter Bearbeitungsschritte. Um dieses Rationalisierungspotenzial auszuschöpfen, setzt Marbach Werkzeugbau in Heilbronn die Missler-Software TopSolid ein, sowohl für die Werkzeugkonstruktion als auch für die CAM-Programmierung der Dreh- und Fräsbearbeitung. Für Implementierung und maschinenspezifische Anpassung der Postprozessoren zeichnet das Systemhaus Adequate Solutions verantwortlich.

Marbach / CAD-CAM Engineering Report 09/2010 (610.3 kB)

AMF / CAD-CAM ENGINEERING REPORT 09/2009

Je kleiner die Losgrößen sind, die ein Unternehmen fertigt, desto stärker wirken sich bei komplexen Produkten die Rüstzeiten auf die Produktionskosten aus. Um die NC-Programme auf ihrem neuen Drehfräszentrum Index G250 schneller zum Laufen zu bringen, hat die Firma AMF das CAM-System TopSolid’Cam von Missler Software eingeführt. Im Schnitt haben sich die Einfahrzeiten dadurch um 30 Prozent verkürzt.

AMF / CAD-CAM Engineering Report 09/2009 (1.22 MB)

ROHDE & SCHWARZ / DIGITAL ENGINEERING REPORT 07/2009

Unternehmen, die hochkomplexe Teile in kleinen Stückzahlen fertigen, müssen die Bearbeitung am Rechner simulieren. Sonst verlieren sie zu viel Zeit für das Einfahren der NC-Programme. Rohde & Schwarz hat sich deshalb entschieden, die bestehende Programmierumgebung für die Fräs- und Drehbearbeitung durch ein integriertes CAD/CAM-System abzulösen.

Rohde & Schwarz / Digital Engineering Report 07/2009 (178.95 kB)

MARINA BRODERSBY / BM 05/2009

Für die Herstellung von Deckaufbauten und den Innenausbau der Kiel Classic-Motorboote setzt die Werft Marina Brodersby auf ein 5-Achs- Bearbeitungszentrum in Kombination mit dem 3D-CAD/CAM-System TopSolid’Wood von Missler Software.

Marina Brodersby / BM 05/2009 (200.99 kB)

TOLERANZBERICHT - CAD-CAM ENGINEERING REPORT 04/2009

Einer der Vorteile des 3D-CAD-Einsatzes ist die Möglichkeit, die Bauteilgeometrie direkt für die mechanische Bearbeitung zu nutzen. Soweit die Theorie.
In der Praxis verbringen die CAM-Programmierer einen erheblichen Teil ihrer Zeit damit, die CAD-Daten fertigungsgerecht aufzubereiten. Effizienter wäre
es, die Fertigungsaspekte schon bei der CAD-Modellierung zu berücksichtigen. Dies erfordert jedoch ein Umdenken in der Konstruktion.

Toleranzbericht - CAD-CAM Engineering Report 04/2009 (509.61 kB)

ALEIT / CAD-CAM ENGINEERING REPORT 11/2008

Die Aleit GmbH ist sich selbst ihr anspruchsvollster Kunde, denn durch den Einsatz modernster Zerspanungstechnologie stellt die Firma Präzisionswerkzeuge für die spanende Bearbeitung her. Programmiert werden die Fräszentren und Multitasking-Maschinen mit der Missler-Software TopSolid’Cam, was die Einfahrzeiten spürbar verkürzt.

Aleit / CAD-CAM Engineering Report 11/2008 (253.18 kB)

LENHARDT / VDI-Z 09/2008

Selber fertigen oder outsourcen? Vor dieser Frage stand 2004 die Firma Lenhardt Maschinenbau, die kundenspezifische Maschinen und Anlagen für die Isolierglas-Produktion herstellt. Die Firma entschied sich, in moderne Werkzeugmaschinen und CAD/CAM-Werkzeuge zu investieren. Der Einsatz von TopSolid’Cam sorgt heute für minimale Stillstandszeiten in der Fertigung.

Lenhardt / VDi-Z 09/2008 (1.28 MB)

ROKU / CAD-CAM ENGINEERING REPORT 03/2008

Kurze Maschinenlaufzeiten sind für die ROKU Mechanik GmbH, die auf die Komplettbearbeitung von komplexen A-Teilen spezialisiert ist, wichtiger als kurze Programmierzeiten. Mit TopSolid kann die Firma nicht nur die Werkzeugwege, sondern auch die Dauer der Bearbeitung simulieren und optimieren. ROKU-Chef Roland Kuhnhaus verspricht sich vom Einsatz der Missler-Software eine Reduzierung des Gesamtaufwands von mindestens 50 Prozent.

Roku / CAD-CAM Engineering Report 03/2008 (504.53 kB)